Über mich

Aufgewachsen bin ich auf einem kleinen Bauernhof in Ober-Waroldern, so dass für mich der Umgang mit Tieren nur normal war.
Besonders aber haben mich schon immer die Hunde fasziniert….

Viel lieber möchte ich Ihnen mehr über meine Arbeit mit Ihnen vorstellen.

Prinzipiell könnte man fragen:
Wofür brauche ich eine Hundeschule?
Und eigentlich könnte oder müsste die Antwort lauten: Gar nicht!

Die allermeisten Erwachsenen haben schon einmal Kinder aufgezogen oder sind dabei dieses zu tun.
Und jeder, der Mama oder Papa ist, bekommt aus allen Richtungen Ratschläge und Tipps für DIE richtige Erziehung ihres Sprösslings, sobald die Kinder „auffällig“ werden. Einige sind manchmal gut und werden angenommen, andere sofort verworfen. Bei Hunden, die in die Familie aufgenommen werden, ist das nicht anders. Mit einem Unterschied: Hunde sind keine Menschen!!!

Darüber hinaus werden Hundehalter fast immer sehr kritisch beobachtet, wenn sich Ihr Hund mal nicht „richtig“ verhält. Berichte von schweren Verletzungen durch Hundebisse oder ähnlichem, die durch die Presse gehen oder im TV zu sehen sind, tun ein Übriges. Und Schlussendlich sind es dann evtl. noch die Nachbarn die eigentlich keine Hunde mögen und die Stadtverwaltung, die einerseits hohe Steuern für Ihren Wuffi einfordert und andererseits den Freilauf ohne Leine verbietet, die einem Hundehalter das Leben schwer machen. Um in diesem Wahnsinn den Durchblick zu er- und behalten wird dann der Besuch einer Hundeschule interessant.

Und hier komme ich ins Spiel:
Auch wenn die Grundstruktur der Lebensweise bei Affen und Wölfen sehr ähnlich ist, gibt es in der Art des Denkens und Handelns zwischen Mensch und Hund einige gravierende Unterschiede. Mein Bestreben ist es, Ihnen die Struktur hundlichen Denkens und Handelns zu erklären und durch gezielte Übungen und dem zeigen und erklären von Fehlverhalten bei Mensch und Hund, ein besseres Verständnis für die Kreatur Hund und seinen Bedürfnissen zu erlangen.